Preistipps

Der Flüssiggaspreis für Eigentumstanks bei pfiffiggas beträgt am 20. Oktober 2020 im bundesweiten Durchschnitt 32,26 cent/l (netto), und 37,42 cent/l (inkl. MwSt.) bei einem 2,1 Tonnen Tank.

In welchen Einheiten wird Flüssiggas berechnet?

Da es keine einheitliche Abrechnungsbasis für Flüssiggas gibt, ist es wichtig für den Flüssiggas Preisvergleich die entsprechenden Umrechnungsformeln zu kennen. Dabei können die folgenden groben Berechnungen helfen:

MaßeinheitVerhältnisUmrechnungswert
1 m³ (Kubikmeter) gasförmiges Flüssiggas (LPG)entspricht3,98 Liter Flüssiggas (flüssig)
1 kg Flüssiggasentspricht bei 15°C ca.1,96 Liter
Erneuerbare Energien Hybridheizung (EE-Hybrid)35 %20 %
1 Liter Flüssiggaswiegt ca.510 Gramm
1 Liter Flüssiggasenthält ca.6,57 kWh
1 kg Flüssiggasenthält ca. (bei 0 m über dem Meeresspiegel)13,97 kWh (Brennwert)

 

Alle Angaben stellen reine Richtwerte dar, da die Umrechnung von Flüssiggas von unterschiedlichen Faktoren abhängt, wie die Temperatur und die Art und Dichte des Gases. Je nach Außenbedingungen kann es jederzeit zu geringfügigen Abweichungen der dargestellten Werte kommen.

Welche Einflussfaktoren spielen eine Rolle auf den Flüssiggaspreis?

Der Flüssiggaspreis orientiert sich zum einen am Ölpreis d.h. der Ölpreis bestimmt dabei den Trend und der Flüssiggaspreis folgt diesem, zum anderen an den Raffineriepreisen und dem Spotmarkt (Börsennotierung für Energie).
Somit schwankt der Flüssiggaspreis mit den Weltmarktpreisen für Energie und ändert sich daher sehr häufig – genauso wie die Preise für andere Energieträger, wie beispielsweise Heizöl.
Weitere Einflussfaktoren sind Raffinerieausfälle, Wetterentwicklungen, Preisstrategie der Mineralölkonzerne sowie steuerliche Änderungen bei der Energie- und Mehrwertsteuer. All diese Faktoren spielen eine entscheidende Rolle bei der Preisgestaltung.

Wie setzt sich der Preis von Flüssiggas zusammen?

Der Rohstoff Flüssiggas durchläuft eine ganze Reihe von Verarbeitungsschritten bis er beim Endkunden ankommt. An jedem Punkt entstehen weitere Kosten, aufgrund dessen sich der Flüssiggaspreis abhängig von zahlreichen Faktoren wie dem Bezug, Transport/ Lagerung, Steuern und sonstigen Kosten (Vertrieb, Versicherung, Disposition, Abrechnung und Marge) zusammensetzt. Die Bezugskosten, logistische Kriterien und Steuern, machen dabei den größten Teil der Gesamtkosten aus.
Der Einkauf an den Raffinerien oder den Terminals in Amsterdam, Rotterdam oder Antwerpen (ARA-Raum) ist ein wesentlicher Faktor und fließt genauso in die Kosten mit ein wie entsprechende Aufwände für Transport und Lagerung.

Flüssiggaskosten für schnelle Verfügbarkeit

Für eine optimale Versorgung muss der Energieträger Flüssiggas auch bei Lieferengpässen der Raffinerien den Endkunden zur Verfügung stehen. Daher betrieben einige Flüssiggasversorger eigene Tanklager, um die Belieferung an den Endkunden jederzeit zu gewährleisten. Natürlich entstehen auch dafür Aufwände, die in den Preis mit einfließen.

Doppelte Besteuerung für Flüssiggas

Sämtliche Kosten werden auf den Preis umgelegt und anschließend mit der Energiesteuer belegt. Auf diesen Betrag wird dann noch die Mehrwertsteuer in Höhe von 16 Prozent aufgeschlagen.

Flüssiggaspreisentwicklung

Der Flüssiggaspreis ist von starken Schwankungen geprägt. Generell ist es aber ratsam, Flüssiggas zwischen Frühjahr und Sommer zu kaufen, da die Preise im Winter in der Regel steigen. Trend der letzten Jahre ist, wie bei allen fossilen Brennstoffen eher ein Ansteigen des Preises im Verlauf der Zeit. Auch liegt der Flüssiggaspreis in der letzten Zeit meist höher, als beispielsweise die Preise für Pellets oder Heizöl. Die Preisunterschiede in beide Richtungen sind beim Flüssiggas oft weit ausgeprägter, als bei anderen Heizmitteln. Prognosen für die Preisentwicklung können nur schwer gegeben werden. Im Angesicht der Tatsache, dass Flüssiggas ein fossiler Brennstoff ist und diese mit der Zeit immer knapper werden, ist damit zu rechnen, dass der Preis auch in Zukunft eher ansteigen wird.

Flüssiggaspreisvergleich

Flüssiggasheizungen bringen einen besonderen Vorteil mit sich. Der Besitzer kann auswählen, von wem er seinen Flüssiggasvorrat bezieht und somit in gewissem Maße darüber bestimmen, welchen Preis er für sein Gas zahlt. Täglich ändert sich der Preis und Anbieter haben oft sogar Monatspreise für ihre Endkunden. Das liegt an den individuellen Margen für Vorlieferanten und Händler. Zur Übersicht dient die Preisliste des Bundes der Energieverbraucher. Sie liefert tagesaktuelle Preise im Vergleich.

Weitere Faktoren, die man bei der Auswahl des Anbieters und der Preisbeobachtung beachten sollte sind z. B. die Lieferfristen oder die Gasqualität. Die vorgeschriebene Gasqualität ist zertifiziert durch die DIN 51622 und man sollte niemals von diesem Qualitätsstandard abweichen. Ebenso ist zu beachten: Der Preis erhöht sich oftmals, wie bei anderen Bestellungen, wenn eine schnelle Lieferung beantragt wird. Deshalb sollten sich die Verbraucher frühzeitig um neue Ladungen und die Lieferung kümmern.

Wann sollte Flüssiggas bestellt werden?

Auch wenn Sie, als Flüssiggastank-Besitzer keinen Einfluss auf die Preisschwankungen haben, so gibt es doch zwei wesentliche Faktoren, die Sie beachten können, um möglichst optimal Flüssiggas einzukaufen:

  • Kaufen Sie dann Flüssiggas, wenn der Flüssiggaspreis niedrig ist.
    Informieren Sie sich kontinuierlich über die aktuellen Flüssiggaspreise. Nur so können Sie wirklich sehen, wie der Preis sich entwickelt.
  • Bestellen Sie bei einem Restinhalt von 25-30 % .
    Wenn Sie bei diesem Füllstand Flüssiggas bestellen, dann hat dies gleich mehrere Vorteile für Sie. Zum einen verlängern Sie so die Haltbarkeit Ihres Flüssiggastanks und zum anderen vermeiden Sie so, dass es zu einem Tankleerstand kommt.

Unser Tipp: Achten Sie beim Flüssiggaseinkauf auch immer auf die Qualität. Nur Flüssiggas mit Norm DIN 51622 entspricht einer geprüften Mindestqualität.

Warum belastet ein Füllstand unter 20 Prozent den Behälter?

Alle zehn Jahre müssen Flüssiggastanks die sogenannte Innere Prüfung durchlaufen. Dabei wird die Unversehrtheit der drucktragenden Wandung beurteilt. Damit auch Ihr Tank viele Jahrzehnte die Innere Prüfung besteht empfiehlt der TÜV Thüringen die Füllmenge des Flüssiggasbehälters nie unter die 20 Prozentmarke geraten zu lassen, um so einen Lastwechsel weitestgehend zu vermeiden. Bei einem zu stark entleerten Behälter unter 20 Prozent kann bei der Befüllung ein zu großer Druckunterschied auftreten. Ist der Behälter zum Zeitpunkt der Befüllung über 20 Prozent gefüllt, ist der Druckunterschied gering.

Woher kommt Flüssiggas eigentlich?

Der größte Teil des gesamten Flüssiggases fällt bei der Förderung von Erdgas und Rohöl als sogenanntes Begleitgas an. Von den Bohrplattformen in der Nordsee wird das Rohöl, Rohgas und Flüssiggas auf Frachtschiffen zu den Umschlagsplätzen in den Niederlanden und Belgien gebracht.
Die Umschlagterminals in Amsterdam, Rotterdam und Antwerpen (ARA-Raum) zählen zu den bedeutendsten Zwischenlagern. Von diesem Raum aus werden die westdeutschen Gebiete und Raffinerien entlang des Rheins versorgt.
Ein weiterer Teil des Flüssiggases entsteht bei der Rohölverarbeitung in Raffinerien. In Deutschland stehen die wichtigsten Raffinerien für Flüssiggas in Schwedt, Leuna, Ingolstadt, Hamburg, Karlsruhe, Gelsenkirchen und Wesseling bei Köln.
Der Osten von Deutschland wird dabei überwiegend aus den Raffinerien in Leuna und Schwedt mit Flüssiggas versorgt. Über Russland, per Schienen mittels Flüssiggas-Kesselwagen, kann das Gas aber ebenfalls nach Deutschland gelangen.
Von den zentralen Verteillägern wird das Flüssiggas dann per Flüssiggastransporter zu den Endverbrauchern geliefert.